Symbolbild: Festnahme

(Symbolbild: Polizei)

Salzburg. Im Juli 2020 ist ein 42-jähriger Ex-Polizist, der in Flachgau seinen Dienst verrichtete, wegen Amtsmissbrauchs zu sechs Monaten bedingter Haft und 4.800 Euro Geldstrafe verurteilt worden. Der Polizist soll in den Jahren 2017 und 2018 in zumindest 250 Fällen Strafgelder in die eigene Tasche gesteckt haben.

Der Verurteilte stellte im Dienst nach Geschwindigkeitsmessungen Strafzettel aus und schreib auf die Durchschläge für die Behörde geringere Beträge als die Originalpapiere, die die FahrerInnen bekamen. Die Differenz, die sich insgesamt auf mindestens 5.350 Euro belaufen soll, behielt er selbst.

Der 42-jährige Familienvater gestand die angeklagten Taten und begründete sein Verhalten mit einer Kombination aus falschem Stolz und Verzweiflung. Auch finanzielle Probleme soll es gegeben haben.

Den Schaden hat er zwischenzeitlich wieder zur Gänze gut gemacht.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Von Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.