Symbolbild: Ordensschwestern

(Symbolbild: Ordensschwestern (c) Ane_Hinds)

Graz. Am Samstagnachmittag des 31. Oktober 2020 ist gegen 13.30 Uhr eine Ordensschwester in einem Linienbus (Nr. 39) attackiert worden. Ein 19-jähriger festgenommener Afghane aus Graz hat den Angriff zwischenzeitlich eingestanden. Ein eindeutiges religiöses Motiv konnte nicht festgestellt werden.

Täter mit Hilfe Videoaufnahmen aus Bus gestellt

Nachdem die Seniorin am Folgetag Strafanzeige erstattet hatte, hat die Polizei die Videoaufnahmen aus dem Bus ausgewertet und konnte den wegen Suchtmitteldelikten und Körperverletzung amtsbekannten Angreifer ermitteln.

Dabei kam den Ermittlern zu Gute, dass auf den Videobändern das Gesicht des Täters erkenntlich war, da dieser trotz derzeitiger entsprechender Verordnung für öffentliche Verkehrsmittel keinen Mund-Nase-Schutz trug.

Der Angreifer stieg nach dem unvermittelten Schlag auf die linke Gesichtshälfte der Seniorin an der Haltestelle Geidorfplatz aus und ging zu Fuß in Richtung Stadtpark.

19-Jähriger in Krankenanstalt eingewiesen

Obwohl der Schlag auf den Kopf der Seniorin zur Folge hatte, dass die Kopfbedeckung vom Kopf und das Hörgerät aus dem Ohr fiel, blieb die Ordensschwester unverletzt. Der Angreifer wurde einvernommen und zeigte sich geständig. Als Motiv gab dieser an, von der Seniorin vorher – wie von anderen Personen auch – beschimpft worden zu sein. Allerdings soll das Videomaterial aus dem Bus jedenfalls bestätigt haben, dass der Angriff, wie von der Geschädigten beschrieben, völlig kommunikationslos und unvermittelt stattfand.

Der Mann ist in eine Krankenanstalt eingewiesen worden.

Von Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.